Grundschule


Selbstorganisiertes und individuelles Lernen

Selbstorganisiertes und individuelles Lernen ist ein Baustein des Lernens an der Grundschule.

Ziel ist es allen Kindern das Lernen, im eigenen Lerntempo und an die individuellen Lernvoraussetzungen angepasst, zu ermöglichen.

Dazu gehören regelmäßige Hausaufgaben, die durch eine zeitliche Vorgabe begrenzt sind. So bleibt genug Freiraum für Freizeitaktivitäten. Ergänzt wird dies durch Lernzeitstunden, in denen genau wie zu Hause, Lernjobs aus den Hauptfächern bearbeitet werden.

Sebständige Lernphasen

In Lernzeitstunden stehen neben dem Klassenraum auch unsere Atelierräume für eine ruhige Arbeitsatmosphäre zu Verfügung. Die Schülerinnen und Schüler führen hierzu eigenverantwortlich einen Lernplan. Schon in Klasse 1 werden die Kinder spielerisch und auf Symbolebene in diese Lernform eingeführt. In den weiteren Klassen bekommen alle Schülerinnen und Schüler bereits das JuniorNavi der Leimbachtalschule.

Regelmäßige Rückmeldungen an die Eltern, sowie Schüler-Eltern-Lehrer-Gespräche helfen einen guten Austausch zwischen Elternhaus und Schule zu ermöglichen. Bei den Schülersprechstunden oder -tagen tauschen sich die Kollegen dann mit den Kindern ihrer Klasse über Tollgemachtes, Schönes und Schwierigkeiten aus.

Miteinander und voneinander lernen

Klassische Unterrichtsphasen in Haupt- und Nebenfächern, sowie AGs stehen zudem im Alltag jedes Grundschulkindes.

Damit bei der Individualität, in der die Kinder auch auf unterschiedlichen Niveaus Lernfortschritte erzielen, die Gemeinschaft nicht vergessen wird, füllen wir die Schulwoche mit gemeinsamen Aktivitäten.

Persönlichkeit entwickeln

Der Klassenrat steht am Ende der Woche in allen Grundschulklassen auf dem Programm. Hier dreht sich alles um ein demokratisches Gespräch in der Klassengemeinschaft, aber auch um kooperative Spiele. Auch der Montagmorgenkreis, in dem alle Kinder zu Wort kommen, und das offene Ankommen in den 3. und 4. Klassen fördert die Klassengemeinschaft.

Klassen- und Stufenübergreifende Projekte zu wissenschaftlichen und ästhetischen Themen des MNK-Unterrichts, gemeinsame Sportveranstaltungen und das Motto des Monats sorgen auch für eine gute Stimmung und ein Kennenlernen über die eigene Lerngruppe hinaus.

Stopp heißt Stopp

Das jährlich durchgeführte Gewaltpräventionsprogramm “Stopp” hilft hier ebenfalls mit.

Die Schüler lernen Möglichkeiten sich abzgrenezen und klare Sigmale zu senden, aber Signale anderer zu verstehen und einzuhalten.

Teilnahme an den “Offenen Angeboten”

Kinder der dritten und vierten Klassen können am Ganztagesangebot der Gemeinschaftsschule, soweit Kapazitäten zur Verfügung stehen, teilnehmen.